§ 119 AktG. Rechte der Hauptversammlung

Aktiengesetz vom 6. September 1965
[29. Dezember 2006]
1§ 119. Rechte der Hauptversammlung.
(1) Die Hauptversammlung beschließt in den im Gesetz und in der Satzung ausdrücklich bestimmten Fällen, namentlich über
  • 21. die Bestellung der Mitglieder des Aufsichtsrats, soweit sie nicht in den Aufsichtsrat zu entsenden oder als Aufsichtsratsmitglieder der Arbeitnehmer nach dem Mitbestimmungsgesetz, dem Mitbestimmungsergänzungsgesetz, dem Drittelbeteiligungsgesetz oder dem Gesetz über die Mitbestimmung der Arbeitnehmer bei einer grenzüberschreitenden Verschmelzung zu wählen sind;
  • 2. die Verwendung des Bilanzgewinns;
  • 3. die Entlastung der Mitglieder des Vorstands und des Aufsichtsrats;
  • 34. die Bestellung des Abschlußprüfers;
  • 5. Satzungsänderungen;
  • 6. Maßnahmen der Kapitalbeschaffung und der Kapitalherabsetzung;
  • 7. die Bestellung von Prüfern zur Prüfung von Vorgängen bei der Gründung oder der Geschäftsführung;
  • 8. die Auflösung der Gesellschaft.
(2) Über Fragen der Geschäftsführung kann die Hauptversammlung nur entscheiden, wenn der Vorstand es verlangt.
Anmerkungen:
1. 1. Januar 1966: § 410 des Gesetzes vom 6. September 1965.
2. 29. Dezember 2006: Artt. 3 Nr. 5, 4 des Gesetzes vom 21. Dezember 2006.
3. 1. Januar 1986: Artt. 2 Nr. 14, 13 S. 1 des Gesetzes vom 19. Dezember 1985.

Umfeld von § 119 AktG

§ 118 AktG. Allgemeines

§ 119 AktG. Rechte der Hauptversammlung

§ 120 AktG. Entlastung; Votum zum Vergütungssystem