§ 71 SGB II. Kinderfreizeitbonus und weitere Regelung aus Anlass der COVID-19-Pandemie

Sozialgesetzbuch (SGB) Zweites Buch (II) - Grundsicherung für Arbeitsuchende vom 24. Dezember 2003
[1. Juli 2021]
1§ 71. Kinderfreizeitbonus und weitere Regelung aus Anlass der COVID-19-Pandemie.
(1) [1] Abweichend von § 37 Absatz 1 Satz 2 gilt der Antrag auf Leistungen nach § 28 Absatz 5 in der Zeit vom 1. Juli 2021 bis zum Ablauf des 31. Dezember 2023 als von dem Antrag auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts mit umfasst. [2] Dies gilt für ab dem 1. Juli 2021 entstehende Lernförderungsbedarfe auch dann, wenn die jeweiligen Bewilligungszeiträume nur teilweise in den in Satz 1 genannten Zeitraum fallen, weil sie entweder bereits vor dem 1. Juli 2021 begonnen haben oder erst nach dem 31. Dezember 2023 enden.
(2) [1] Leistungsberechtigte, die für den Monat August 2021 Anspruch auf Arbeitslosengeld II oder Sozialgeld und das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, erhalten eine Einmalzahlung in Höhe von 100 Euro. [2] Satz 1 gilt nicht für Leistungsberechtigte, für die im Monat August 2021 Kinderzuschlag nach § 6a des Bundeskindergeldgesetzes gezahlt wird. [3] Eines gesonderten Antrags bedarf es nicht. [4] Erhält die leistungsberechtigte Person Arbeitslosengeld II oder Sozialgeld in zwei Bedarfsgemeinschaften, wird die Leistung nach Satz 1 in der Bedarfsgemeinschaft erbracht, in der das Kindergeld für die leistungsberechtigte Person berücksichtigt wird.
Anmerkungen:
1. 1. Juli 2021: Artt. 6 Nr. 2, 11 Abs. 3 des Gesetzes vom 25. Juni 2021.

Umfeld von § 71 SGB II

§ 70 SGB II. Einmalzahlung aus Anlass der COVID-19-Pandemie

§ 71 SGB II. Kinderfreizeitbonus und weitere Regelung aus Anlass der COVID-19-Pandemie

§ 72 SGB II