§ 58 SGB II. Einkommensbescheinigung

Sozialgesetzbuch (SGB) Zweites Buch (II) - Grundsicherung für Arbeitsuchende vom 24. Dezember 2003
[1. April 2011]
1§ 58. Einkommensbescheinigung.
(1) 2[1] Wer jemanden, der laufende Geldleistungen nach diesem Buch beantragt hat oder bezieht, gegen Arbeitsentgelt beschäftigt, ist verpflichtet, diesem unverzüglich Art und Dauer dieser Erwerbstätigkeit sowie die Höhe des Arbeitsentgelts oder der Vergütung für die Zeiten zu bescheinigen, für die diese Leistung beantragt worden ist oder bezogen wird. [2] Dabei ist der von der Agentur für Arbeit vorgesehene Vordruck zu benutzen. 3[3] Die Bescheinigung ist der- oder demjenigen, die oder der die Leistung beantragt hat oder bezieht, unverzüglich auszuhändigen.
4(2) Wer eine laufende Geldleistung nach diesem Buch beantragt hat oder bezieht und gegen Arbeitsentgelt beschäftigt wird, ist verpflichtet, dem Arbeitgeber den für die Bescheinigung des Arbeitsentgelts vorgeschriebenen Vordruck unverzüglich vorzulegen.
Anmerkungen:
1. 1. Januar 2005: Artt. 1, 61 Abs. 1 des Gesetzes vom 24. Dezember 2003.
2. 1. August 2006: Artt. 1 Nr. 48 Buchst. a, 16 Abs. 1 des Gesetzes vom 20. Juli 2006.
3. 1. April 2011: Artt. 2 Nr. 49, 14 Abs. 3 des Gesetzes vom 24. März 2011.
4. 1. August 2006: Artt. 1 Nr. 48 Buchst. b, 16 Abs. 1 des Gesetzes vom 20. Juli 2006.

Umfeld von § 58 SGB II

§ 57 SGB II. Auskunftspflicht von Arbeitgebern

§ 58 SGB II. Einkommensbescheinigung

§ 59 SGB II. Meldepflicht