§ 151 FamFG. Kindschaftssachen

Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit (FamFG) vom 17. Dezember 2008
[28. Juni 2019]
1§ 151. Kindschaftssachen. Kindschaftssachen sind die dem Familiengericht zugewiesenen Verfahren, die
  • 1. die elterliche Sorge,
  • 22. das Umgangsrecht und das Recht auf Auskunft über die persönlichen Verhältnisse des Kindes,
  • 3. die Kindesherausgabe,
  • 4. die Vormundschaft,
  • 5. die Pflegschaft oder die gerichtliche Bestellung eines sonstigen Vertreters für einen Minderjährigen oder für eine Leibesfrucht,
  • 36. die Genehmigung von freiheitsentziehender Unterbringung und freiheitsentziehenden Maßnahmen nach § 1631b des Bürgerlichen Gesetzbuchs, auch in Verbindung mit den §§ 1800 und 1915 des Bürgerlichen Gesetzbuchs,
  • 47. die Genehmigung oder Anordnung einer freiheitsentziehenden Unterbringung, freiheitsentziehenden Maßnahme oder ärztlichen Zwangsmaßnahme bei einem Minderjährigen nach den Landesgesetzen über die Unterbringung psychisch Kranker oder
  • 8. die Aufgaben nach dem Jugendgerichtsgesetz
betreffen.
Anmerkungen:
1. 1. September 2009: Artt. 1, 112 Abs. 1 Halbs. 1 des Gesetzes vom 17. Dezember 2008.
2. 13. Juli 2013: Artt. 2 Nr. 2, 5 des Gesetzes vom 4. Juli 2013.
3. 1. Oktober 2017: Artt. 2 Nr. 2, 5 des Ersten Gesetzes vom 17. Juli 2017.
4. 28. Juni 2019: Artt. 3 Nr. 4, 9 des Gesetzes vom 19. Juni 2019.