§ 18 BMG. Meldebescheinigung

Bundesmeldegesetz (BMG) vom 3. Mai 2013
[26. November 2019]
1§ 18. Meldebescheinigung.
(1) [1] Die Meldebehörde erteilt der betroffenen Person auf Antrag eine schriftliche Meldebescheinigung. [2] Die einfache Meldebescheinigung enthält folgende Daten:
  • 1. Familienname,
  • 2. frühere Namen,
  • 23. Vornamen unter Kennzeichnung des gebräuchlichen Vornamens,,
  • 4. Doktorgrad,
  • 5. Ordensname, Künstlername,
  • 6. Geburtsdatum und Geburtsort sowie bei Geburt im Ausland auch den Staat,
  • 7. derzeitige Anschriften, gekennzeichnet nach Haupt- und Nebenwohnung.
3(2) [1] Auf Antrag kann eine erweiterte Meldebescheinigung ausgestellt werden, die Daten nach § 3 Absatz 1, mit Ausnahme von Auskunfts- und Übermittlungssperren, enthalten darf. [2] Der Datenumfang der Meldebescheinigung nach Absatz 1 darf dabei auch unterschritten werden.
(3) Für die elektronische Erteilung einer Meldebescheinigung gilt § 10 Absatz 2 und 3 entsprechend.
4(4) § 11 Absatz 2 Nummer 1 bis 3 gilt entsprechend.
Anmerkungen:
1. 1. November 2015: Artt. 1, 4 S. 1 des Gesetzes vom 3. Mai 2013.
2. 1. November 2016: Artt. 1 Nr. 4 Buchst. a, 4 Abs. 1 des Gesetzes vom 11. Oktober 2016.
3. 1. November 2016: Artt. 1 Nr. 4 Buchst. b, 4 Abs. 1 des Gesetzes vom 11. Oktober 2016.
4. 26. November 2019: Artt. 16 Nr. 15, 155 Abs. 1 des Gesetzes vom 20. November 2019.

Umfeld von § 18 BMG

§ 17 BMG. Anmeldung, Abmeldung

§ 18 BMG. Meldebescheinigung

§ 19 BMG. Mitwirkung des Wohnungsgebers