§ 119 GVG

Gerichtsverfassungsgesetz vom 27. Januar 1877
[1. September 2009]
1§ 119.
2(1) Die Oberlandesgerichte sind in Zivilsachen zuständig für die Verhandlung und Entscheidung über die Rechtsmittel:
  • 1. der Beschwerde gegen Entscheidungen der Amtsgerichte
    • a) in den von den Familiengerichten entschiedenen Sachen;
    • b) in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit mit Ausnahme der Freiheitsentziehungssachen und der von den Betreuungsgerichten entschiedenen Sachen;
  • 2. der Berufung und der Beschwerde gegen Entscheidungen der Landgerichte.
(2) § 23b Abs. 1 und 2 gilt entsprechend.
3(3) (weggefallen)
4(4) (weggefallen)
5(5) (weggefallen)
6(6) (weggefallen)
Anmerkungen:
1. 1. Januar 2002: Artt. 1 Nr. 6, 53 Nr. 3 des Gesetzes vom 27. Juli 2001.
2. 1. September 2009: Artt. 22 Nr. 14 Buchst. a, 112 Abs. 1 Teils. 1 des Gesetzes vom 17. Dezember 2008.
3. 1. September 2009: Artt. 22 Nr. 14 Buchst. b, 112 Abs. 1 Teils. 1 des Gesetzes vom 17. Dezember 2008.
4. 1. September 2009: Artt. 22 Nr. 14 Buchst. b, 112 Abs. 1 Teils. 1 des Gesetzes vom 17. Dezember 2008.
5. 1. September 2009: Artt. 22 Nr. 14 Buchst. b, 112 Abs. 1 Teils. 1 des Gesetzes vom 17. Dezember 2008.
6. 1. September 2009: Artt. 22 Nr. 14 Buchst. b, 112 Abs. 1 Teils. 1 des Gesetzes vom 17. Dezember 2008.

Umfeld von § 119 GVG

§ 118 GVG

§ 119 GVG

§ 119a GVG