§ 130a ZPO. Elektronisches Dokument

Civilprozeßordnung vom 30. Januar 1877
[29. Juli 2017–1. Januar 2018]
1§ 130a. Elektronisches Dokument.
(1) [1] Soweit für vorbereitende Schriftsätze und deren Anlagen, für Anträge und Erklärungen der Parteien sowie für Auskünfte, Aussagen, Gutachten und Erklärungen Dritter die Schriftform vorgesehen ist, genügt dieser Form die Aufzeichnung als elektronisches Dokument, wenn dieses für die Bearbeitung durch das Gericht geeignet ist. 2[2] Die verantwortende Person soll das Dokument mit einer qualifizierten elektronischen Signatur versehen. 3[3] Ist ein übermitteltes elektronisches Dokument für das Gericht zur Bearbeitung nicht geeignet, ist dies dem Absender unter Angabe der geltenden technischen Rahmenbedingungen unverzüglich mitzuteilen.
(2) [1] Die Bundesregierung und die Landesregierungen bestimmen für ihren Bereich durch Rechtsverordnung den Zeitpunkt, von dem an elektronische Dokumente bei den Gerichten eingereicht werden können, sowie die für die Bearbeitung der Dokumente geeignete Form. [2] Die Landesregierungen können die Ermächtigung durch Rechtsverordnung auf die Landesjustizverwaltungen übertragen. [3] Die Zulassung der elektronischen Form kann auf einzelne Gerichte oder Verfahren beschränkt werden.
(3) Ein elektronisches Dokument ist eingereicht, sobald die für den Empfang bestimmte Einrichtung des Gerichts es aufgezeichnet hat.
Anmerkungen:
1. 1. August 2001: Artt. 2 Nr. 2, 35 des Gesetzes vom 13. Juli 2001.
2. 29. Juli 2017: Artt. 11 Abs. 15 Nr. 1, 12 Abs. 1 S. 1 des Gesetzes vom 18. Juli 2017.
3. 1. April 2005: Artt. 1 Nr. 6, 16 Abs. 1 des Gesetzes vom 22. März 2005.

Umfeld von § 130a ZPO

§ 130 ZPO. Inhalt der Schriftsätze

§ 130a ZPO. Elektronisches Dokument

§ 130b ZPO. Gerichtliches elektronisches Dokument