§ 41 BeurkG. Beglaubigung der Zeichnung einer Firma oder Namensunterschrift

Beurkundungsgesetz vom 28. August 1969
[9. Juni 2017]
1§ 41. Beglaubigung der Zeichnung einer Firma oder Namensunterschrift. 2[1] Bei der Beglaubigung der Zeichnung einer Namensunterschrift, die zur Aufbewahrung beim Gericht bestimmt ist, muß die Zeichnung in Gegenwart des Notars vollzogen werden; dies soll in dem Beglaubigungsvermerk festgestellt werden. [2] Der Beglaubigungsvermerk muß auch die Person angeben, welche gezeichnet hat. 3[3] § 10 Absatz 1, 2 und 3 Satz 1 gilt entsprechend.
Anmerkungen:
1. 1. Januar 1970: § 71 des Gesetzes vom 28. August 1969.
2. 1. Juli 1998: Artt. 17, 29 Abs. 4 des Gesetzes vom 22. Juni 1998.
3. 9. Juni 2017: Artt. 2 Nr. 7, 11 Abs. 2 Nr. 2 des Gesetzes vom 1. Juni 2017.

Umfeld von § 41 BeurkG

§ 40 BeurkG. Beglaubigung einer Unterschrift

§ 41 BeurkG. Beglaubigung der Zeichnung einer Firma oder Namensunterschrift

§ 42 BeurkG. Beglaubigung einer Abschrift