§ 81 BauGB. Geldleistungen

Baugesetzbuch (BauGB) vom 23. Juni 1960
[20. Juli 2004]
1§ 81. Geldleistungen.
(1) 2[1] Vorteile, die durch die vereinfachte Umlegung bewirkt werden, sind von den Eigentümern in Geld auszugleichen. 3[2] Die Vorschriften über die Entschädigung im Zweiten Abschnitt des Fünften Teiles [sind entsprechend anzuwenden].
(2) [1] Gläubigerin und Schuldnerin der Geldleistungen ist die Gemeinde. [2] Die Beteiligten können mit Zustimmung der Gemeinde andere Vereinbarungen treffen. 4[3] Die Geldleistungen werden mit der Bekanntmachung nach § 83 Abs. 1 fällig. 5[4] § 64 Abs. 3, 4 und 6 über Beitrag und öffentliche Last ist entsprechend anzuwenden, wenn die Gemeinde Gläubigerin der Geldleistungen ist.
(3) 6[1] Dinglich Berechtigte, deren Rechte durch die vereinfachte Umlegung beeinträchtigt werden, sind insoweit auf den Geldanspruch des Eigentümers angewiesen. 7[2] Für die Hinterlegung von Geldleistungen und für das Verteilungsverfahren gelten die Vorschriften der §§ 118[… und] 119 [entsprechend].
Anmerkungen:
1. 23. Oktober 1960/29. Oktober 1960: § 189 Abs. 1 des Gesetzes vom 23. Juni 1960, Artt. 1 Nr. 1, 5 des Gesetzes vom 8. Dezember 1986.
2. 20. Juli 2004: Artt. 1 Nr. 41 Buchst. a, 7 des Gesetzes vom 24. Juni 2004.
3. 1. Juli 1987: Artt. 3, 5 des Gesetz vom 8. Dezember 1986, Bekanntmachung vom 8. Dezember 1986.
4. 1. Juli 1987: Artt. 1 Nr. 74 Buchst. a, 5 des Gesetzes vom 8. Dezember 1986.
5. 1. Juli 1987: Artt. 1 Nr. 74 Buchst. b, 5 des Gesetzes vom 8. Dezember 1986.
6. 20. Juli 2004: Artt. 1 Nr. 41 Buchst. b, 7 des Gesetzes vom 24. Juni 2004.
7. 1. Januar 1977: Artt. 4, 6 S. 1 des Gesetzes vom 18. August 1976, Bekanntmachung vom 18. August 1976.