§ 66 BauGB. Aufstellung und Inhalt des Umlegungsplanes

Baugesetzbuch (BauGB) vom 23. Juni 1960
[1. Juli 1987]
1§ 66. Aufstellung und Inhalt des Umlegungsplanes.
2(1) [1] Der Umlegungsplan ist von der Umlegungsstelle nach Erörterung mit den Eigentümern durch Beschluß aufzustellen. [2] Er kann auch für Teile des Umlegungsgebiets aufgestellt werden (Teilumlegungsplan).
(2) 3[1] Aus dem Umlegungsplan muß der in Aussicht genommene Neuzustand mit allen tatsächlichen und rechtlichen Änderungen hervorgehen, [die] die im Umlegungsgebiet gelegenen Grundstücke erfahren. [2] Der Umlegungsplan muß nach Form und Inhalt zur Übernahme in das Liegenschaftskataster geeignet sein.
(3) Der Umlegungsplan besteht aus der Umlegungskarte und dem Umlegungsverzeichnis.
Anmerkungen:
1. 23. Oktober 1960/29. Oktober 1960: § 189 Abs. 1 des Gesetzes vom 23. Juni 1960, Artt. 1 Nr. 1, 5 des Gesetzes vom 8. Dezember 1986.
2. 1. Juli 1987: Artt. 1 Nr. 64, 5 des Gesetzes vom 8. Dezember 1986.
3. 1. Januar 1977: Artt. 4, 6 S. 1 des Gesetzes vom 18. August 1976, Bekanntmachung vom 18. August 1976.

Umfeld von § 66 BauGB

§ 65 BauGB. Hinterlegung und Verteilungsverfahren

§ 66 BauGB. Aufstellung und Inhalt des Umlegungsplanes

§ 67 BauGB. Umlegungskarte