§ 25 BauGB. Besonderes Vorkaufsrecht

Baugesetzbuch (BauGB) vom 23. Juni 1960
[1. Juli 1987]
1§ 25. Besonderes Vorkaufsrecht.
(1) [1] Die Gemeinde kann
  • 1. im Geltungsbereich eines Bebauungsplans durch Satzung ihr Vorkaufsrecht an unbebauten Grundstücken begründen;
  • 2. in Gebieten, in denen sie städtebauliche Maßnahmen in Betracht zieht, zur Sicherung einer geordneten städtebaulichen Entwicklung durch Satzung Flächen bezeichnen, an denen ihr ein Vorkaufsrecht an den Grundstücken zusteht.
[2] Auf die Satzung ist § 16 Abs. 2 entsprechend anzuwenden.
(2) [1] § 24 Abs. 2 und 3 Satz 1 ist anzuwenden. [2] Der Verwendungszweck des Grundstücks ist anzugeben, soweit das bereits zum Zeitpunkt der Ausübung des Vorkaufsrechts möglich ist.
Anmerkungen:
1. 1. Juli 1987: Artt. 1 Nr. 30, 5 des Gesetzes vom 8. Dezember 1986.

Umfeld von § 25 BauGB

§ 24a BauGB

§ 25 BauGB. Besonderes Vorkaufsrecht

§ 25a BauGB