§ 200 BauGB. Grundstücke; Rechte an Grundstücken; Baulandkataster

Baugesetzbuch (BauGB) vom 23. Juni 1960
[1. Januar 1998]
1§ 200. 2Grundstücke; Rechte an Grundstücken; Baulandkataster.
(1) Die für Grundstücke geltenden Vorschriften dieses Gesetzbuchs sind entsprechend auch auf Grundstücksteile anzuwenden.
(2) Die für das Eigentum an Grundstücken bestehenden Vorschriften sind, soweit dieses Gesetzbuch nichts anderes vorschreibt, entsprechend auch auf grundstücksgleiche Rechte anzuwenden.
3(3) [1] Die Gemeinde kann sofort oder in absehbarer Zeit bebaubare Flächen in Karten oder Listen auf der Grundlage eines Lageplans erfassen, der Flur- und Flurstücksnummern, Straßennamen und Angaben zur Grundstücksgröße enthält (Baulandkataster). [2] Sie kann die Flächen in Karten oder Listen veröffentlichen, soweit der Grundstückseigentümer nicht widersprochen hat. [3] Die Gemeinde hat ihre Absicht zur Veröffentlichung einen Monat vorher öffentlich bekanntzugeben und dabei auf das Widerspruchsrecht der Grundstückseigentümer hinzuweisen.
Anmerkungen:
1. 1. Juli 1987: Artt. 1 Nr. 110, 5 des Gesetzes vom 8. Dezember 1986.
2. 1. Januar 1998: Artt. 1 Nr. 77 Buchst. a, 11 Abs. 1 des Gesetzes vom 18. August 1997.
3. 1. Januar 1998: Artt. 1 Nr. 77 Buchst. b, 11 Abs. 1 des Gesetzes vom 18. August 1997.

Umfeld von § 200 BauGB

§ 199 BauGB. Ermächtigungen

§ 200 BauGB. Grundstücke; Rechte an Grundstücken; Baulandkataster

§ 200a BauGB. Ersatzmaßnahmen