§ 13b BauGB. Einbeziehung von Außenbereichsflächen in das beschleunigte Verfahren

Baugesetzbuch (BauGB) vom 23. Juni 1960
[13. Mai 2017]
1§ 13b. Einbeziehung von Außenbereichsflächen in das beschleunigte Verfahren. [1] Bis zum 31. Dezember 2019 gilt § 13a entsprechend für Bebauungspläne mit einer Grundfläche im Sinne des § 13a Absatz 1 Satz 2 von weniger als 10.000 Quadratmetern, durch die die Zulässigkeit von Wohnnutzungen auf Flächen begründet wird, die sich an im Zusammenhang bebaute Ortsteile anschließen. [2] Das Verfahren zur Aufstellung eines Bebauungsplans nach Satz 1 kann nur bis zum 31. Dezember 2019 förmlich eingeleitet werden; der Satzungsbeschluss nach § 10 Absatz 1 ist bis zum 31. Dezember 2021 zu fassen.
Anmerkungen:
1. 13. Mai 2017: Artt. 1 Nr. 16, 5 des Gesetzes vom 4. Mai 2017.

Umfeld von § 13b BauGB

§ 13a BauGB. Bebauungspläne der Innenentwicklung

§ 13b BauGB. Einbeziehung von Außenbereichsflächen in das beschleunigte Verfahren

§ 14 BauGB. Veränderungssperre