§ 111 BauGB. Teileinigung

Baugesetzbuch (BauGB) vom 23. Juni 1960
[1. Januar 1977]
1§ 111. Teileinigung. 2[1] Einigen sich die Beteiligten nur über den Übergang oder die Belastung des Eigentums an dem zu enteignenden Grundstück, jedoch nicht über die Höhe der Entschädigung, so ist § 110 Abs. 2 und 3 entsprechend anzuwenden. 3[2] Die Enteignungsbehörde hat anzuordnen, daß dem Berechtigten eine Vorauszahlung in Höhe der zu erwartenden Entschädigung zu leisten ist, soweit sich aus der Einigung nichts anderes ergibt. 4[3] Im übrigen nimmt das Enteignungsverfahren seinen Fortgang.
Anmerkungen:
1. 23. Oktober 1960/29. Oktober 1960: § 189 Abs. 1 des Gesetzes vom 23. Juni 1960, Artt. 1 Nr. 1, 5 des Gesetzes vom 8. Dezember 1986.
2. 1. Januar 1977: Artt. 1 Nr. 60 Buchst. a, 6 S. 1 des Gesetzes vom 18. August 1976.
3. 1. Januar 1977: Artt. 1 Nr. 60 Buchst. b, 6 S. 1 des Gesetzes vom 18. August 1976.
4. 1. Januar 1977: Artt. 1 Nr. 60 Buchst. b, 6 S. 1 des Gesetzes vom 18. August 1976.

Umfeld von § 111 BauGB

§ 110 BauGB. Einigung

§ 111 BauGB. Teileinigung

§ 112 BauGB. Entscheidung der Enteignungsbehörde