§ 101 BauGB. Entschädigung durch Gewährung anderer Rechte

Baugesetzbuch (BauGB) vom 23. Juni 1960
[1. Juli 1987]
1§ 101. Entschädigung durch Gewährung anderer Rechte.
(1) [1] Der Eigentümer eines zu enteignenden Grundstücks kann auf seinen Antrag, wenn dies unter Abwägung der Belange der Beteiligten billig ist, ganz oder teilweise entschädigt werden
  • 21. durch Bestellung oder Übertragung von Miteigentum an einem Grundstück, grundstücksgleichen Rechten, Rechten nach dem Wohnungseigentumsgesetz, sonstigen dinglichen Rechten an dem zu enteignenden Grundstück oder an einem anderen Grundstück des Enteignungsbegünstigten oder
  • 2. durch Übertragung von Eigentum an einem bebauten Grundstück des Enteignungsbegünstigten oder
  • 3. durch Übertragung von Eigentum an einem Grundstück des Enteignungsbegünstigten, das mit einem Eigenheim oder einer Kleinsiedlung bebaut werden soll.
3[2] Bei Wertunterschieden zwischen den Rechten nach Satz 1 und dem zu enteignenden Grundstück gilt § 100 Abs. [5] entsprechend.
(2) Der Antrag nach Absatz 1 muß bis zum Schluß der mündlichen Verhandlung schriftlich oder zur Niederschrift der Enteignungsbehörde gestellt werden.
Anmerkungen:
1. 23. Oktober 1960/29. Oktober 1960: § 189 Abs. 1 des Gesetzes vom 23. Juni 1960, Artt. 1 Nr. 1, 5 des Gesetzes vom 8. Dezember 1986.
2. 1. Juli 1987: Artt. 1 Nr. 86, 5 des Gesetzes vom 8. Dezember 1986.
3. 1. Januar 1977: Artt. 4, 6 S. 1 des Gesetzes vom 18. August 1976, Bekanntmachung vom 18. August 1976.

Umfeld von § 101 BauGB

§ 100 BauGB. Entschädigung in Land

§ 101 BauGB. Entschädigung durch Gewährung anderer Rechte

§ 102 BauGB. Rückenteignung