§ 841 BGB. Ausgleichung bei Beamtenhaftung

Bürgerliches Gesetzbuch vom 18. August 1896
[1. Januar 2002]
1§ 841. 2Ausgleichung bei Beamtenhaftung. Ist ein Beamter, der vermöge seiner Amtspflicht einen Anderen zur Geschäftsführung für einen Dritten zu bestellen oder eine solche Geschäftsführung zu beaufsichtigen oder durch Genehmigung von Rechtsgeschäften bei ihr mitzuwirken hat, wegen Verletzung dieser Pflichten neben dem Anderen für den von diesem verursachten Schaden verantwortlich, so ist in ihrem Verhältnisse zu einander der Andere allein verpflichtet.3
Anmerkungen:
1. 19. Oktober 1982: Urteil vom 19. Oktober 1982.
2. 1. Januar 2002: Artt. 1 Abs. 2 S. 3, 9 Abs. 1 S. 3 des Gesetzes vom 26. November 2001.
3. Das Staatshaftungsgesetz vom 26. Juni 1981 (Bundesgesetzbl. I S. 553) ist mit Artikel 70 des Grundgesetzes unvereinbar und daher nichtig.

Umfeld von § 841 BGB

§ 840 BGB. Haftung mehrerer

§ 841 BGB. Ausgleichung bei Beamtenhaftung

§ 842 BGB. Umfang der Ersatzpflicht bei Verletzung einer Person