§ 655 BGB. Herabsetzung des Mäklerlohns

Bürgerliches Gesetzbuch vom 18. August 1896
[1. Januar 2002]
1§ 655. 2Herabsetzung des Mäklerlohns. [1] Ist für den Nachweis der Gelegenheit zum Abschluß eines Dienstvertrags oder für die Vermittelung eines solchen Vertrags ein unverhältnißmäßig hoher Mäklerlohn vereinbart worden, so kann er auf Antrag des Schuldners durch Urtheil auf den angemessenen Betrag herabgesetzt werden. [2] Nach der Entrichtung des Lohnes ist die Herabsetzung ausgeschlossen.
Anmerkungen:
1. 1. Januar 1900: Erstes Gesetz vom 18. August 1896, Art. 1 des Zweiten Gesetzes vom 18. August 1896.
2. 1. Januar 2002: Artt. 1 Abs. 2 S. 3, 9 Abs. 1 S. 3 des Gesetzes vom 26. November 2001.

Umfeld von § 655 BGB

§ 654 BGB. Verwirkung des Lohnanspruchs

§ 655 BGB. Herabsetzung des Mäklerlohns

§ 655a BGB. Darlehensvermittlungsvertrag