§ 651j BGB. Kündigung wegen höherer Gewalt

Bürgerliches Gesetzbuch vom 18. August 1896
[1. Januar 2002]
1§ 651j. 2Kündigung wegen höherer Gewalt.
3(1) Wird die Reise infolge bei Vertragsabschluß nicht voraussehbarer höherer Gewalt erheblich erschwert, gefährdet oder beeinträchtigt, so können sowohl der Reiseveranstalter als auch der Reisende den Vertrag allein nach Maßgabe dieser Vorschrift kündigen.
(2) [1] Wird der Vertrag nach Absatz 1 gekündigt, so finden die Vorschriften des § 651e Abs. 3 Sätze 1 und 2, Abs. 4 Satz 1 Anwendung. [2] Die Mehrkosten für die Rückbeförderung sind von den Parteien je zur Hälfte zu tragen. [3] Im übrigen fallen die Mehrkosten dem Reisenden zur Last.
Anmerkungen:
1. 1. Oktober 1979: Artt. 1 Nr. 2, 3 des Gesetzes vom 4. Mai 1979.
2. 1. Januar 2002: Artt. 1 Abs. 2 S. 3, 9 Abs. 1 S. 3 des Gesetzes vom 26. November 2001.
3. 1. November 1994: Artt. 1 Nr. 5, 4 S. 2 des Ersten Gesetzes vom 24. Juni 1994.

Umfeld von § 651j BGB

§ 651i BGB. Rücktritt vor Reisebeginn

§ 651j BGB. Kündigung wegen höherer Gewalt

§ 651k BGB. Sicherstellung, Zahlung