§ 238 BGB. Hypotheken, Grund- und Rentenschulden

Bürgerliches Gesetzbuch vom 18. August 1896
[1. Januar 2002]
1§ 238. 2Hypotheken, Grund- und Rentenschulden.
(1) Eine Hypothekenforderung, eine Grundschuld oder eine Rentenschuld ist zur Sicherheitsleistung nur geeignet, wenn sie den Voraussetzungen entspricht, unter denen am Orte der Sicherheitsleistung Mündelgeld in Hypothekenforderungen, Grundschulden oder Rentenschulden angelegt werden darf.
(2) Eine Forderung, für die eine Sicherungshypothek besteht, ist zur Sicherheitsleistung nicht geeignet.
Anmerkungen:
1. 1. Januar 1900: Erstes Gesetz vom 18. August 1896, Art. 1 des Zweiten Gesetzes vom 18. August 1896.
2. 1. Januar 2002: Artt. 1 Abs. 2 S. 3, 9 Abs. 1 S. 3 des Gesetzes vom 26. November 2001.

Umfeld von § 238 BGB

§ 237 BGB. Bewegliche Sachen

§ 238 BGB. Hypotheken, Grund- und Rentenschulden

§ 239 BGB. Bürge