§ 1697a BGB. Kindeswohlprinzip

Bürgerliches Gesetzbuch vom 18. August 1896
[1. Januar 2002]
1§ 1697a. 2Kindeswohlprinzip. Soweit nichts anderes bestimmt ist, trifft das Gericht in Verfahren über die in diesem Titel geregelten Angelegenheiten diejenige Entscheidung, die unter Berücksichtigung der tatsächlichen Gegebenheiten und Möglichkeiten sowie der berechtigten Interessen der Beteiligten dem Wohl des Kindes am besten entspricht.
Anmerkungen:
1. 1. Juli 1998: Artt. 1 Nr. 26, 17 § 1 des Ersten Gesetzes vom 16. Dezember 1997.
2. 1. Januar 2002: Artt. 1 Abs. 2 S. 3, 9 Abs. 1 S. 3 des Gesetzes vom 26. November 2001.

Umfeld von § 1697a BGB

§ 1697 BGB

§ 1697a BGB. Kindeswohlprinzip

§ 1698 BGB. Herausgabe des Kindesvermögens; Rechnungslegung