§ 1639 BGB. Anordnungen des Erblassers oder Zuwendenden

Bürgerliches Gesetzbuch vom 18. August 1896
[1. Januar 2002]
1§ 1639. 2Anordnungen des Erblassers oder Zuwendenden.
(1) [1] Was das Kind von Todes wegen erwirbt oder was ihm unter Lebenden unentgeltlich zugewendet wird, haben die Eltern nach den Anordnungen zu verwalten, die durch letztwillige Verfügung oder bei der Zuwendung getroffen worden sind. 3[2] (weggefallen)
(2) Die Eltern dürfen von den Anordnungen insoweit abweichen, als es nach § 1803 Abs. 2, 3 einem Vormunde gestattet ist.
Anmerkungen:
1. 1. Juli 1958: Artt. 1 Nr. 22, 8 Nr. II Nr. 4 des Gesetzes vom 18. Juni 1957.
2. 1. Januar 2002: Artt. 1 Abs. 2 S. 3, 9 Abs. 1 S. 3 des Gesetzes vom 26. November 2001.
3. 1. Juli 1998: Artt. 1 Nr. 48, 17 § 1 des Ersten Gesetzes vom 16. Dezember 1997.

Umfeld von § 1639 BGB

§ 1638 BGB. Beschränkung der Vermögenssorge

§ 1639 BGB. Anordnungen des Erblassers oder Zuwendenden

§ 1640 BGB. Vermögensverzeichnis