§ 1226 BGB. Verjährung der Ersatzansprüche

Bürgerliches Gesetzbuch vom 18. August 1896
[1. Januar 2002]
1§ 1226. 2Verjährung der Ersatzansprüche. [1] Die Ersatzansprüche des Verpfänders wegen Veränderungen oder Verschlechterungen des Pfandes sowie die Ansprüche des Pfandgläubigers auf Ersatz von Verwendungen oder auf Gestattung der Wegnahme einer Einrichtung verjähren in sechs Monaten. 3[2] Die Vorschriften des § 548 Abs. 1 Satz 2 und 3, Abs. 2 finden entsprechende Anwendung.
Anmerkungen:
1. 1. Januar 1900: Erstes Gesetz vom 18. August 1896, Art. 1 des Zweiten Gesetzes vom 18. August 1896.
2. 1. Januar 2002: Artt. 1 Abs. 2 S. 3, 9 Abs. 1 S. 3 des Gesetzes vom 26. November 2001.
3. 1. September 2001: Artt. 1 Nr. 35, 11 des Gesetzes vom 19. Juni 2001.

Umfeld von § 1226 BGB

§ 1225 BGB. Forderungsübergang auf den Verpfänder

§ 1226 BGB. Verjährung der Ersatzansprüche

§ 1227 BGB. Schutz des Pfandrechts