§ 1098 BGB. Wirkung des Vorkaufsrechts

Bürgerliches Gesetzbuch vom 18. August 1896
[1. Januar 1999, 1. Januar 2002]
1§ 1098. 2Wirkung des Vorkaufsrechts.
(1) 3[1] Das Rechtsverhältniß zwischen dem Berechtigten und dem Verpflichteten bestimmt sich nach den Vorschriften der §§ 463 bis 473. 4[2] Das Vorkaufsrecht kann auch dann ausgeübt werden, wenn das Grundstück von dem Insolvenzverwalter aus freier Hand verkauft wird.
(2) Dritten gegenüber hat das Vorkaufsrecht die Wirkung einer Vormerkung zur Sicherung des durch die Ausübung des Rechtes entstehenden Anspruchs auf Übertragung des Eigenthums.
5(3) Steht ein nach § 1094 Abs. 1 begründetes Vorkaufsrecht einer juristischen Person oder einer rechtsfähigen Personengesellschaft zu, so gelten, wenn seine Übertragbarkeit nicht vereinbart ist, für die Übertragung des Rechts die Vorschriften der §§ 1059a bis 1059d entsprechend.
Anmerkungen:
1. 1. Januar 1900: Erstes Gesetz vom 18. August 1896, Art. 1 des Zweiten Gesetzes vom 18. August 1896.
2. 1. Januar 2002: Artt. 1 Abs. 2 S. 3, 9 Abs. 1 S. 3 des Gesetzes vom 26. November 2001.
3. 1. Januar 2002: Artt. 1 Abs. 1 Nr. 66, 9 Abs. 1 S. 3 des Gesetzes vom 26. November 2001.
4. 1. Januar 1999: Artt. 33 Nr. 27, 110 Abs. 1 des Gesetzes vom 5. Oktober 1994.
5. 6. August 1996: Artt. 1 Nr. 2, 2 des Gesetzes vom 17. Juli 1996.

Umfeld von § 1098 BGB

§ 1097 BGB. Bestellung für einen oder mehrere Verkaufsfälle

§ 1098 BGB. Wirkung des Vorkaufsrechts

§ 1099 BGB. Mitteilungen