§ 52 BBiG. Verordnungsermächtigung

Berufsbildungsgesetz (BBiG) vom 23. März 2005
[1. April 2005]
1§ 52. Verordnungsermächtigung. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung kann durch Rechtsverordnung, die nicht der Zustimmung des Bundesrates bedarf, die Fragen bestimmen, auf die sich die Beteiligung erstreckt, die Zusammensetzung und die Amtszeit der Interessenvertretung, die Durchführung der Wahl, insbesondere die Feststellung der Wahlberechtigung und der Wählbarkeit sowie Art und Umfang der Beteiligung.
Anmerkungen:
1. 1. April 2005: Artt. 1, 8 Abs. 1 Halbs. 1 des Gesetzes vom 23. März 2005.

Umfeld von § 52 BBiG

§ 51 BBiG. Interessenvertretung

§ 52 BBiG. Verordnungsermächtigung

§ 53 BBiG. Fortbildungsordnung