§ 90a AufenthG. Mitteilungen der Ausländerbehörden an die Meldebehörden

Gesetz über den Aufenthalt, die Erwerbstätigkeit und die Integration von Ausländern im Bundesgebiet (Aufenthaltsgesetz - AufenthG) vom 30. Juli 2004
[28. August 2007]
1§ 90a. Mitteilungen der Ausländerbehörden an die Meldebehörden.
(1) [1] Die Ausländerbehörden unterrichten unverzüglich die zuständigen Meldebehörden, wenn sie Anhaltspunkte dafür haben, dass die im Melderegister zu meldepflichtigen Ausländern gespeicherten Daten unrichtig oder unvollständig sind. [2] Sie teilen den Meldebehörden insbesondere mit, wenn ein meldepflichtiger Ausländer
  • 1. sich im Bundesgebiet aufhält, der nicht gemeldet ist,
  • 2. dauerhaft aus dem Bundesgebiet ausgereist ist.
(2) Die Mitteilungen nach Absatz 1 sollen folgende Angaben zum meldepflichtigen Ausländer enthalten:
  • 1. Familienname, Geburtsname und Vornamen,
  • 2. Tag, Ort und Staat der Geburt,
  • 3. Staatsangehörigkeiten,
  • 4. letzte Anschrift im Inland sowie
  • 5. Datum der Ausreise.
Anmerkungen:
1. 28. August 2007: Artt. 1 Nr. 71, 10 Abs. 1 des Gesetzes vom 19. August 2007.

Umfeld von § 90a AufenthG

§ 90 AufenthG. Übermittlungen durch Ausländerbehörden

§ 90a AufenthG. Mitteilungen der Ausländerbehörden an die Meldebehörden

§ 90b AufenthG. Datenabgleich zwischen Ausländer- und Meldebehörden