§ 36 AufenthG. Nachzug der Eltern und sonstiger Familienangehöriger

Gesetz über den Aufenthalt, die Erwerbstätigkeit und die Integration von Ausländern im Bundesgebiet (Aufenthaltsgesetz - AufenthG) vom 30. Juli 2004
[1. August 2015]
1§ 36. Nachzug der Eltern und sonstiger Familienangehöriger.
2(1) Den Eltern eines minderjährigen Ausländers, der eine Aufenthaltserlaubnis nach § 23 Absatz 4, § 25 Absatz 1 oder 2, eine Niederlassungserlaubnis nach § 26 Absatz 3 oder nach Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis nach § 25 Absatz 2 Satz 1 zweite Alternative eine Niederlassungserlaubnis nach § 26 Absatz 4 besitzt, ist abweichend von § 5 Absatz 1 Nummer 1 und § 29 Absatz 1 Nummer 2 eine Aufenthaltserlaubnis zu erteilen, wenn sich kein personensorgeberechtigter Elternteil im Bundesgebiet aufhält.
(2) [1] Sonstigen Familienangehörigen eines Ausländers kann zum Familiennachzug eine Aufenthaltserlaubnis erteilt werden, wenn es zur Vermeidung einer außergewöhnlichen Härte erforderlich ist. [2] Auf volljährige Familienangehörige sind § 30 Abs. 3 und § 31, auf minderjährige Familienangehörige ist § 34 entsprechend anzuwenden.
Anmerkungen:
1. 28. August 2007: Artt. 1 Nr. 28, 10 Abs. 1 des Gesetzes vom 19. August 2007.
2. 1. August 2015: Artt. 1 Nr. 20, 9 S. 2 des Gesetzes vom 27. Juli 2015.

Umfeld von § 36 AufenthG

§ 35 AufenthG. Eigenständiges, unbefristetes Aufenthaltsrecht der Kinder

§ 36 AufenthG. Nachzug der Eltern und sonstiger Familienangehöriger

§ 37 AufenthG. Recht auf Wiederkehr