§ 407 AktG. Zwangsgelder

Aktiengesetz vom 6. September 1965
[1. September 2009]
1§ 407. 2Zwangsgelder.
(1) 3[1] Vorstandsmitglieder oder Abwickler, die § 52 Abs. 2 Satz 2 bis 4, § 71c, § 73 Abs. 3 Satz 2, §§ 80, 90, 104 Abs. 1, § 111 Abs. 2, § 145, §§ 170, 171 Abs. 3 oder Abs. 4 Satz 1 in Verbindung mit Abs. 3, §§ 175, 179a Abs. 2 Satz 1 bis 3, 214 Abs. 1, § 246 Abs. 4, §§ 248a, 259 Abs. 5, § 268 Abs. 4, § 270 Abs. 1, § 273 Abs. 2, §§ 293f, 293g Abs. 1, § 312 Abs. 1, § 313 Abs. 1, § 314 Abs. 1 nicht befolgen, sind hierzu vom Registergericht durch Festsetzung von Zwangsgeld anzuhalten; § 14 des Handelsgesetzbuchs bleibt unberührt. 4[2] Das einzelne Zwangsgeld darf den Betrag von fünftausend Euro nicht übersteigen.
(2) 5[1] Die Anmeldungen zum Handelsregister nach den §§ 36, 45, 52, 181 Abs. 1, §§ 184, 188, 195, 210, 223, 237 Abs. 4, §§ 274, 294 Abs. 1, § 319 Abs. 3 werden durch Festsetzung von Zwangsgeld nicht erzwungen. 6[2] (weggefallen)
Anmerkungen:
1. 1. Januar 1966: § 410 des Gesetzes vom 6. September 1965.
2. 1. Januar 1975: Artt. 129 Nr. 6 Buchst. a, 326 Abs. 1 des Gesetzes vom 2. März 1974.
3. 1. September 2009: Artt. 1 Nr. 54, 16 S. 1 des Gesetzes vom 30. Juli 2009.
4. 25. Januar 2001: Artt. 1 Nr. 16, 7 S. 2 des Gesetzes vom 18. Januar 2001.
5. 1. Januar 1995: Artt. 6 Nr. 16 Buchst. b, 20 des Gesetzes vom 29. Oktober 1994.
6. 1. Januar 2007: Artt. 9 Nr. 17, 13 Abs. 2 Halbs. 1 des Gesetzes vom 10. November 2006.