§ 394 AktG. Berichte der Aufsichtsratsmitglieder

Aktiengesetz vom 6. September 1965
[31. Dezember 2015]
1§ 394. Berichte der Aufsichtsratsmitglieder. [1] Aufsichtsratsmitglieder, die auf Veranlassung einer Gebietskörperschaft in den Aufsichtsrat gewählt oder entsandt worden sind, unterliegen hinsichtlich der Berichte, die sie der Gebietskörperschaft zu erstatten haben, keiner Verschwiegenheitspflicht. [2] Für vertrauliche Angaben und Geheimnisse der Gesellschaft, namentlich Betriebs- oder Geschäftsgeheimnisse, gilt dies nicht, wenn ihre Kenntnis für die Zwecke der Berichte nicht von Bedeutung ist. 2[3] Die Berichtspflicht nach Satz 1 kann auf Gesetz, auf Satzung oder auf dem Aufsichtsrat in Textform mitgeteiltem Rechtsgeschäft beruhen.
Anmerkungen:
1. 1. Januar 1966: § 410 des Gesetzes vom 6. September 1965.
2. 31. Dezember 2015: Artt. 1 Nr. 27, 10 Abs. 2 des Gesetzes vom 22. Dezember 2015.

Umfeld von § 394 AktG

§ 393 AktG

§ 394 AktG. Berichte der Aufsichtsratsmitglieder

§ 395 AktG. Verschwiegenheitspflicht