§ 42 AO. Missbrauch von rechtlichen Gestaltungsmöglichkeiten

Abgabenordnung (AO) vom 16. März 1976
[29. Dezember 2007]
1§ 42. Missbrauch von rechtlichen Gestaltungsmöglichkeiten.
(1) [1] Durch Missbrauch von Gestaltungsmöglichkeiten des Rechts kann das Steuergesetz nicht umgangen werden. [2] Ist der Tatbestand einer Regelung in einem Einzelsteuergesetz erfüllt, die der Verhinderung von Steuerumgehungen dient, so bestimmen sich die Rechtsfolgen nach jener Vorschrift. [3] Anderenfalls entsteht der Steueranspruch beim Vorliegen eines Missbrauchs im Sinne des Absatzes 2 so, wie er bei einer den wirtschaftlichen Vorgängen angemessenen rechtlichen Gestaltung entsteht.
(2) [1] Ein Missbrauch liegt vor, wenn eine unangemessene rechtliche Gestaltung gewählt wird, die beim Steuerpflichtigen oder einem Dritten im Vergleich zu einer angemessenen Gestaltung zu einem gesetzlich nicht vorgesehenen Steuervorteil führt. [2] Dies gilt nicht, wenn der Steuerpflichtige für die gewählte Gestaltung außersteuerliche Gründe nachweist, die nach dem Gesamtbild der Verhältnisse beachtlich sind.
Anmerkungen:
1. 29. Dezember 2007: Artt. 14 Nr. 2, 28 Abs. 1 des Gesetzes vom 20. Dezember 2007.

Umfeld von § 42 AO

§ 41 AO. Unwirksame Rechtsgeschäfte

§ 42 AO. Missbrauch von rechtlichen Gestaltungsmöglichkeiten

§ 43 AO. Steuerschuldner, Steuervergütungsgläubiger