§ 406 AO. Mitwirkung der Finanzbehörde im Strafbefehlsverfahren und im selbständigen Verfahren

Abgabenordnung (AO) vom 16. März 1976
[1. Juli 2017]
1§ 406. Mitwirkung der Finanzbehörde im Strafbefehlsverfahren und im selbständigen Verfahren.
2(1) Hat die Finanzbehörde den Erlaß eines Strafbefehls beantragt, so nimmt sie die Rechte und Pflichten der Staatsanwaltschaft wahr, solange nicht nach § 408 Abs. 3 Satz 2 der Strafprozeßordnung Hauptverhandlung anberaumt oder Einspruch gegen den Strafbefehl erhoben wird.
3(2) Hat die Finanzbehörde den Antrag gestellt, die Einziehung selbständig anzuordnen oder eine Geldbuße gegen eine juristische Person oder eine Personenvereinigung selbständig festzusetzen (§ 401), so nimmt sie die Rechte und Pflichten der Staatsanwaltschaft wahr, solange nicht mündliche Verhandlung beantragt oder vom Gericht angeordnet wird.
Anmerkungen:
1. 1. Januar 1977: § 415 Abs. 1 des Gesetzes vom 16. März 1976, Artt. 10 Nr. 1, 20 Abs. 1 des Gesetzes vom 13. Dezember 2006.
2. 1. April 1987: Artt. 10, 15 Abs. 1 des Gesetzes vom 27. Januar 1987.
3. 1. Juli 2017: Artt. 6 Abs. 32 Nr. 2, 8 des Gesetzes vom 13. April 2017.

Umfeld von § 406 AO

§ 405 AO. Entschädigung der Zeugen und der Sachverständigen

§ 406 AO. Mitwirkung der Finanzbehörde im Strafbefehlsverfahren und im selbständigen Verfahren

§ 407 AO. Beteiligung der Finanzbehörde in sonstigen Fällen