§ 332 AO. Androhung der Zwangsmittel

Abgabenordnung (AO) vom 16. März 1976
[1. Januar 1987]
1§ 332. Androhung der Zwangsmittel.
(1) [1] Die Zwangsmittel müssen schriftlich angedroht werden. 2[2] Wenn zu besorgen ist, daß dadurch der Vollzug des durchzusetzenden Verwaltungsaktes vereitelt wird, genügt es, die Zwangsmittel mündlich oder auf andere nach der Lage gebotene Weise anzudrohen. [3] Zur Erfüllung der Verpflichtung ist eine angemessene Frist zu bestimmen.
(2) [1] Die Androhung kann mit dem Verwaltungsakt verbunden werden, durch den die Handlung, Duldung oder Unterlassung aufgegeben wird. [2] Sie muß sich auf ein bestimmtes Zwangsmittel beziehen und für jede einzelne Verpflichtung getrennt ergehen. [3] Zwangsgeld ist in bestimmter Höhe anzudrohen.
(3) [1] Eine neue Androhung wegen derselben Verpflichtung ist erst dann zulässig, wenn das zunächst angedrohte Zwangsmittel erfolglos ist. [2] Wird vom Pflichtigen ein Dulden oder Unterlassen gefordert, so kann das Zwangsmittel für jeden Fall der Zuwiderhandlung angedroht werden.
(4) Soll die Handlung durch Ersatzvornahme ausgeführt werden, so ist in der Androhung der Kostenbetrag vorläufig zu veranschlagen.
Anmerkungen:
1. 1. Januar 1977: § 415 Abs. 1 des Gesetzes vom 16. März 1976, Artt. 10 Nr. 1, 20 Abs. 1 des Gesetzes vom 13. Dezember 2006.
2. 1. Januar 1987: Artt. 1 Nr. 43, 25 Abs. 1 des Zweiten Gesetzes vom 19. Dezember 1985.

Umfeld von § 332 AO

§ 331 AO. Unmittelbarer Zwang

§ 332 AO. Androhung der Zwangsmittel

§ 333 AO. Festsetzung der Zwangsmittel