§ 301 AO. Einstellung der Versteigerung

Abgabenordnung (AO) vom 16. März 1976
[5. August 2009]
1§ 301. Einstellung der Versteigerung.
(1) Die Versteigerung wird eingestellt, sobald der Erlös zur Deckung der beizutreibenden Beträge einschließlich der Kosten der Vollstreckung ausreicht.
2(2) [1] Die Empfangnahme des Erlöses durch den versteigernden Beamten gilt als Zahlung des Vollstreckungsschuldners, es sei denn, daß der Erlös hinterlegt wird (§ 308 Abs. 4). [2] Als Zahlung im Sinne von Satz 1 gilt bei einer Versteigerung im Internet auch der Eingang des Erlöses auf dem Konto der Finanzbehörde.
Anmerkungen:
1. 1. Januar 1977: § 415 Abs. 1 des Gesetzes vom 16. März 1976, Artt. 10 Nr. 1, 20 Abs. 1 des Gesetzes vom 13. Dezember 2006.
2. 5. August 2009: Artt. 2 Nr. 4, 9 S. 2 des Gesetzes vom 30. Juli 2009.

Umfeld von § 301 AO

§ 300 AO. Mindestgebot

§ 301 AO. Einstellung der Versteigerung

§ 302 AO. Wertpapiere