§ 282 AO. Wirkung der Pfändung

Abgabenordnung (AO) vom 16. März 1976
[1. Januar 1999]
1§ 282. Wirkung der Pfändung.
(1) Durch die Pfändung erwirbt die Körperschaft, der die Vollstreckungsbehörde angehört, ein Pfandrecht an dem gepfändeten Gegenstand.
2(2) Das Pfandrecht gewährt ihr im Verhältnis zu anderen Gläubigern dieselben Rechte wie ein Pfandrecht im Sinne des Bürgerlichen Gesetzbuches; es geht Pfand- und Vorzugsrechten vor, die im Insolvenzverfahren diesem Pfandrecht nicht gleichgestellt sind.
(3) Das durch eine frühere Pfändung begründete Pfandrecht geht demjenigen vor, das durch eine spätere Pfändung begründet wird.
Anmerkungen:
1. 1. Januar 1977: § 415 Abs. 1 des Gesetzes vom 16. März 1976, Artt. 10 Nr. 1, 20 Abs. 1 des Gesetzes vom 13. Dezember 2006.
2. 1. Januar 1999: Artt. 9 Nr. 1 Buchst. f, 12 des Zweiten Gesetzes vom 19. Dezember 1998.

Umfeld von § 282 AO

§ 281 AO. Pfändung

§ 282 AO. Wirkung der Pfändung

§ 283 AO. Ausschluß von Gewährleistungsansprüchen