§ 251 AO. Vollstreckbare Verwaltungsakte

Abgabenordnung (AO) vom 16. März 1976
[1. Mai 2016]
1§ 251. Vollstreckbare Verwaltungsakte.
2(1) [1] Verwaltungsakte können vollstreckt werden, soweit nicht ihre Vollziehung ausgesetzt oder die Vollziehung durch Einlegung eines Rechtsbehelfs gehemmt ist (§ 361; § 69 der Finanzgerichtsordnung). 3[2] Einfuhr- und Ausfuhrabgabenbescheide können außerdem nur vollstreckt werden, soweit die Verpflichtung des Zollschuldners zur Abgabenentrichtung nicht ausgesetzt ist (Artikel 108 Absatz 3 des Zollkodex der Union).
4(2) [1] Unberührt bleiben die Vorschriften der Insolvenzordnung sowie § 79 Abs. 2 des Bundesverfassungsgerichtsgesetzes. 5[2] Die Finanzbehörde ist berechtigt, in den Fällen des § 201 Abs. 2, §§ 257 und 308 Abs. 1 der Insolvenzordnung gegen den Schuldner im Verwaltungswege zu vollstrecken.
6(3) Macht die Finanzbehörde im Insolvenzverfahren einen Anspruch aus dem Steuerschuldverhältnis als Insolvenzforderung geltend, so stellt sie erforderlichenfalls die Insolvenzforderung durch schriftlichen Verwaltungsakt fest.
Anmerkungen:
1. 1. Januar 1977: § 415 Abs. 1 des Gesetzes vom 16. März 1976, Artt. 10 Nr. 1, 20 Abs. 1 des Gesetzes vom 13. Dezember 2006.
2. 20. Dezember 2003: Artt. 8 Nr. 11, 25 Abs. 1 des Gesetzes vom 15. Dezember 2003.
3. 1. Mai 2016: Artt. 2 Nr. 4, 16 Abs. 4 des Zweiten Gesetzes vom 22. Dezember 2014.
4. 1. Januar 1999: Artt. 9 Nr. 1 Buchst. d, 12 des Zweiten Gesetzes vom 19. Dezember 1998.
5. 30. Dezember 1999: Artt. 17 Nr. 19, 28 Abs. 2 des Gesetzes vom 22. Dezember 1999.
6. 1. Januar 1999: Artt. 9 Nr. 1 Buchst. d, 12 des Zweiten Gesetzes vom 19. Dezember 1998.

Umfeld von § 251 AO

§ 250 AO. Vollstreckungsersuchen

§ 251 AO. Vollstreckbare Verwaltungsakte

§ 252 AO. Vollstreckungsgläubiger