§ 219 AO. Zahlungsaufforderung bei Haftungsbescheiden

Abgabenordnung (AO) vom 16. März 1976
[27. Juli 2002]
1§ 219. Zahlungsaufforderung bei Haftungsbescheiden. [1] Wenn nichts anderes bestimmt ist, darf ein Haftungsschuldner auf Zahlung nur in Anspruch genommen werden, soweit die Vollstreckung in das bewegliche Vermögen des Steuerschuldners ohne Erfolg geblieben oder anzunehmen ist, daß die Vollstreckung aussichtslos sein würde. 2[2] Diese Einschränkung gilt nicht, wenn die Haftung darauf beruht, dass der Haftungsschuldner Steuerhinterziehung oder Steuerhehlerei begangen hat oder gesetzlich verpflichtet war, Steuern einzubehalten und abzuführen oder zu Lasten eines anderen zu entrichten.
Anmerkungen:
1. 1. Januar 1977: § 415 Abs. 1 des Gesetzes vom 16. März 1976, Artt. 10 Nr. 1, 20 Abs. 1 des Gesetzes vom 13. Dezember 2006.
2. 27. Juli 2002: Artt. 7 Nr. 2, 17 Abs. 1 des Ersten Gesetzes vom 23. Juli 2002.

Umfeld von § 219 AO

§ 218 AO. Verwirklichung von Ansprüchen aus dem Steuerschuldverhältnis

§ 219 AO. Zahlungsaufforderung bei Haftungsbescheiden

§ 220 AO. Fälligkeit