§ 167 AO. Steueranmeldung, Verwendung von Steuerzeichen oder Steuerstemplern

Abgabenordnung (AO) vom 16. März 1976
[20. Dezember 2003]
1§ 167. Steueranmeldung, Verwendung von Steuerzeichen oder Steuerstemplern.
2(1) 3[1] Ist eine Steuer auf Grund gesetzlicher Verpflichtung anzumelden (§ 150 Abs. 1 Satz 3), so ist eine Festsetzung der Steuer nach § 155 nur erforderlich, wenn die Festsetzung zu einer abweichenden Steuer führt oder der Steuer- oder Haftungsschuldner die Steueranmeldung nicht abgibt. [2] Satz 1 gilt sinngemäß, wenn die Steuer auf Grund gesetzlicher Verpflichtung durch Verwendung von Steuerzeichen oder Steuerstemplern zu entrichten ist. 4[3] Erkennt der Steuer- oder Haftungsschuldner nach Abschluß einer Außenprüfung im Sinne des § 193 Abs. 2 Nr. 1 seine Zahlungsverpflichtung schriftlich an, steht das Anerkenntnis einer Steueranmeldung gleich.
5(2) [1] Steueranmeldungen gelten auch dann als rechtzeitig abgegeben, wenn sie fristgerecht bei der zuständigen Kasse eingehen. 6[2] Dies gilt nicht für Einfuhr- und Ausfuhrabgaben und Verbrauchsteuern.
Anmerkungen:
1. 1. Januar 1977: § 415 Abs. 1 des Gesetzes vom 16. März 1976, Artt. 10 Nr. 1, 20 Abs. 1 des Gesetzes vom 13. Dezember 2006.
2. 1. Januar 1987: Artt. 1 Nr. 25 Buchst. a, 25 Abs. 1 des Zweiten Gesetzes vom 19. Dezember 1985.
3. 20. Dezember 2003: Artt. 8 Nr. 7, 25 Abs. 1 des Gesetzes vom 15. Dezember 2003.
4. 30. Dezember 1993: Artt. 26 Nr. 12, 34 Abs. 1 des Gesetzes vom 21. Dezember 1993.
5. 1. Januar 1987: Artt. 1 Nr. 25 Buchst. b, 25 Abs. 1 des Zweiten Gesetzes vom 19. Dezember 1985.
6. 23. Dezember 2001: Artt. 8 Nr. 8, 39 Abs. 1 des Ersten Gesetzes vom 20. Dezember 2001.

Umfeld von § 167 AO

§ 166 AO. Drittwirkung der Steuerfestsetzung

§ 167 AO. Steueranmeldung, Verwendung von Steuerzeichen oder Steuerstemplern

§ 168 AO. Wirkung einer Steueranmeldung