§ 160 AO. Benennung von Gläubigern und Zahlungsempfängern

Abgabenordnung (AO) vom 16. März 1976
[1. Januar 1987]
1§ 160. Benennung von Gläubigern und Zahlungsempfängern.
2(1) [1] Schulden und andere Lasten, Betriebsausgaben, Werbungskosten und andere Ausgaben sind steuerlich regelmäßig nicht zu berücksichtigen, wenn der Steuerpflichtige dem Verlangen der Finanzbehörde nicht nachkommt, die Gläubiger oder die Empfänger genau zu benennen. [2] Das Recht der Finanzbehörde, den Sachverhalt zu ermitteln, bleibt unberührt.
3(2) § 102 bleibt unberührt.
Anmerkungen:
1. 1. Januar 1977: § 415 Abs. 1 des Gesetzes vom 16. März 1976, Artt. 10 Nr. 1, 20 Abs. 1 des Gesetzes vom 13. Dezember 2006.
2. 1. Januar 1987: Artt. 1 Nr. 23 Buchst. a, 25 Abs. 1 des Zweiten Gesetzes vom 19. Dezember 1985.
3. 1. Januar 1987: Artt. 1 Nr. 23 Buchst. b, 25 Abs. 1 des Zweiten Gesetzes vom 19. Dezember 1985.

Umfeld von § 160 AO

§ 159 AO. Nachweis der Treuhänderschaft

§ 160 AO. Benennung von Gläubigern und Zahlungsempfängern

§ 161 AO. Fehlmengen bei Bestandsaufnahmen